Was es ist

„Es ist Unsinn“ sagt die Vernunft.
„Es ist was es ist“ sagt die Liebe.

„Es ist Unglück“ sagt die Berechnung.
„Es ist nichts als Schmerz“ sagt die Angst.
„Es ist aussichtslos“ sagt die Einsicht.
„Es ist was es ist“ sagt die Liebe.

„Es ist lächerlich“ sagt der Stolz.
„Es ist leichtsinnig“ sagt die Vorsicht.
„Es ist unmöglich“ sagt die Erfahrung.
„Es ist was es ist“ sagt die Liebe.

Beautiful gay kiss

(Text © Erich Fried)

Advertisements
Veröffentlicht in privat. 2 Comments »

Kann man das loggen lassen?

Heute hat mich mal eine relativ witzige Anfrage unseres IT-Sicherheitsexperten ereilt…

Hintergrund: im Laufe der letzten Woche hat jemand unserer Audiotechniker von einem Samba-Share ein Verzeichnis mit Arbeitsdaten vernichtet. Konnte nach etwas Suchen vom Band wiederhergestellt werden, hat aber trotzdem die Frage aufgeworfen „wer war das denn?“. Nun sollte man wissen, dass dieses Share auf einem unserer x Fileserver liegt, an denen unsere SAN Storage im dreistelligen Terabyte-Bereich haengt, und die unter anderem die CD-Masteringmaschinen bedienen.

Um solche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden, wurde die Frage in den Raum gestellt „Kannst du das nicht so einrichten, dass das geloggt wird? Muss ja garnicht jeder Zugriff sein, nur wer halt was rauskopiert oder loescht.“ Ich hab das dann in Betriebssystem-Deutsch uebersetzt: „Also nur jeder Lese- und Schreibzugriff? Na wenns sonst nix ist..“, aber die Message kam irgendwie nur relativ langsam an.

Wenn ich mir das bildlich vorstelle.. hunderte Terabyte Daten in Millionen Dateien.. ein paar hundert interne und nochmalsoviele externe Benutzer auf einem Dutzend Server.. da duerfte vermutlich pro Tag ein Terabyte an Logdaten entstehen. Die Infrastruktur moechte ich nicht sehen, die das handlen muss – und Loggen von Systemcalls ist ja auch soo ressourcenschonend. *tilt*

Wir haben uns dann darauf geeinigt, nur die Samba-Logstufe eine Nummer hochzudrehen.. und das produziert alleine schon genug Trash.

Veröffentlicht in Job. Leave a Comment »

The king is dead, long live the king

Als deutlichen Schritt in Richtung meines Ausstiegs aus AO habe ich gerade den Praesidentenposten meiner Org an den langjaehrigen General Knallcharge abgetreten. So kann ich mich endlich aufs Altenteil begeben, waehrend er die Finanzen jetzt jonglieren darf.

Hoffentlich macht er seinen Job gut…

Veröffentlicht in AO. Leave a Comment »