Knowledge+1

Endlich wieder zuhause! Ach so, habe ja ganz verschwiegen dass ich eine Woche fern der Heimat sein wuerde. Mein Chef hat mich fuer eine Woche nach Wien geschickt, um mir einen Solaris SysAdmin II Kurs bei Bacher angedeihen zu lassen – und da war ich jetzt.

Wien ist haesslich. Mindestens genauso haesslich wie alle anderen Grossstaedte. Erst recht der zehnte Bezirk (Wienerberg) wo ich gehaust habe. Eine Handvoll Beton- und Glaspalaeste grosser Konzerne (Philips, ABB, Versicherungen etc), und wahllos drumherumgestreut graue Hotelbloecke und haesslich deformierte Wohnklo-Aggregate aus der Feder frontallobotomierter Architekturstudenten. Ich glaube, das einzige wirklich schoene an Wien ist die Altstadt wo die Touristen durchgescheucht werden.. aber dafuer hatte ich leider keine Zeit.

Zum Hotel gibts nicht viel zu sagen ausser: ich war schon in besseren. Die vier Sterne haben sie sich wirklich nicht anmerken lassen. Personal das nur schlecht deutsch spricht, das uebliche unbequeme Allergiker-Schaumgummi-Bett wie in nem Krankenhaus, und grandioser Ausblick auf den Industriepark. Essen habe ich mir keins zu Gemuete gefuehrt weil unnoetig (Fruehstueck gabs bei Bacher, Mittagessen in der Kantine, und Abendessen nen selbstgekauften Saft und ein paar Kekse. Ich bin eh zu dick.) Allein schon die Information dass das Fruehstuecksbuffet 14 Euro kostet, hat mir den Appetit verdorben. Fuer das Kaesebrot und die Tasse Kakao die ich morgens vertrage, um mindestens einen Faktor 10 zu teuer.

Die Internet-Versorgungspolitik dort war auch amuesant.. Kabel-Internet im Zimmer ist kostenlos, wer stattdessen lieber WLAN nutzen will oder kein eigenes Netzwerkkabel dabeihat, dem wird fuer 9eur/h geholfen (Zugangskontingent bzw. Kabelmiete). Gut dass ich an alles gedacht hatte. So konnte ich zumindest AO spielen.. fuer DDO oder Vanguard war der beschissene Vaio, den ich mir an die Backe nageln habe lassen, zu schwach.

Die ersten drei Kurstage waren relativ unspektakulaer.. Netzwerkkonfiguration, JumpStart, Swap- und Coredump-Management, Patchverwaltung, Syslog und NFS. Interessanter waren dann die beiden letzten Tage.. da gings dann um Virtualisierung mit Zonen und um das neue ZFS-Dateisystem. Bei den Zonen habe ich ein paar neue Features kennengelernt, die ich in naechster Zeit in der Firma mal live testen moechte, und ZFS ist ja sowieso nur noch genial.

Wer ZFS noch nicht kennt.. das ist ein neues Filesystem aus Sun’s Entwicklung, das einem eine Menge Denkarbeit bei der Storage-Verwaltung abnimmt. Man wirft quasi beliebige Datentraeger (Platten an beliebigen Controllern, SAN, iSCSI etc) in einen grossen Topf, legt fest welches Redundanzlevel man mindestens haben will (Raid-Z, Raid-Z2), und dann bedient man sich halt aus diesem Topf an Speicherplatz wie man will. Beliebig neue Volumes anlegen innerhalb des Pools, vergroessern, verkleinern, verschieben, alles geht im Livebetrieb mit einem einfachen Kommando. Snapshots gehen ohne spuerbaren Platzverbrauch und Leistungsverlust.. Aufnahme machen, Partitionsinhalte zerstoeren wie man lustig ist, Rollback, und alles ist wieder da. Ideal fuer schusselige Angestellte oder zu mutige Admins. Mehrere aeltere Versionen eines Dateisystems parallel betrachten koennen? Kein Problem.. einfach den Snapshot als sichtbaren Mountpoint einrichten und man kann sich in einer vergangenen Parallelwelt bewegen und manuell wiederherstellen oder vergleichen. Irgendwo im Netz geistert noch ein geiles Video dazu herum.. da ham Freaks eine Sun mit zwei Dutzend USB-Sticks besteckt, die zu einem zfs-Pool zusammengeschnuert, und dann fangen sie an, wild die Sticks auszutauschen, an- und abzustecken etc waehrend Leute aktiv auf dem Dateisystem arbeiten. Krass. Nicht dass ich sowas gern nachbauen wuerde, aber zumindest die Moeglichkeit, SAN-LUNs ohne Downtime dazuwerfen zu koennen, oder Dateisystemgrenzen on the fly verschieben zu koennen, wuerde mir meinen Job schon einiges leichter machen – es ist so extrem schwer, auch nur auf einen Monat oder zwei im Voraus zu planen bei unseren Platzanforderungen. Die ganzen Hitachi-Kisten zu einem riesigen ZPool zusammenzuschnueren klingt da schon seeeehr verlockend. Nur leider gibts genau da noch ein paar Stabilitaetsprobleme mit dem Fibre-Multipathing.

So, und jetzt flaez ich mich in meinen Sessel und hole eine Woche DDO-Abstinenz nach. *wink*

Veröffentlicht in Job. 2 Comments »

2 Antworten to “Knowledge+1”

  1. teacher Says:

    … und Wien ist trotzdem eine der schönsten Städte der Welt!

  2. Woo Says:

    … und irgendwann werde ich auch die Zeit finden, die schoenen Seiten zu suchen🙂
    Im April steht der naechste Kurs an, da sind die Tage dann auch laenger und das Wetter schoener. Fuehrst mich bissl rum?😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: