No Hail to the King

Seit Samstag habe ich endlich das jahrzehntelang erwartete Duke Nukem Forever in Haenden. Und was muss ich sagen.. Ich bereue dass ich dafuer 40 Euro ausgegeben habe.

Grot-ten-schlecht. Wie man nach so langer Zeit ein Spiel so dermassen kaputtdesignen kann, ist mir ein absolutes Raetsel.

Ich vermute mal, das Problem kommt aus dem Konsolenbereich.. das Spiel ist einfach nur schmerzhaft simpel gemacht, offenbar mit Hinblick auf Leute mit dem IQ von einem Stueck Tisch. Ich wage es eigentlich fast nicht, das ganze als „Spiel“ zu bezeichnen… „interaktiver Film“ trifft es eher. Ich benutze aber wegen der Kuerze weiterhin den Ausdruck „Spiel“, bitte nicht zuviel Gewicht darauf legen.

Eigentlich ist das gesamte Spiel ein einziger Schlauch. Ein langer verwinkelter Korridor mit Opfern. Und einer Kindergartentante die den Spieler bei der Hand nimmt und fuehrt. Bei dem Vorgaenger Duke Nukem 3D konnte man frei rumlaufen, verwinkelte Ecken erkunden, versteckte Items finden. Es war einfach enorm unterhaltsam. Jetzt bei DNF kann man keinen Meter mehr vom vorgegebenen Pfad abweichen, die meisten Tueren durch die man geht werden dann verriegelt oder toedliche Fallen aktiviert wenn man versucht, zurueckzulaufen oder was zu erkunden. Alles was in DN3D in ein Mini-Puzzle verbastelt worden waere, wird hier wie fuer Kleinkinder erklaert. „Da ist ein Energiecontainer. Druecke E um ihn in den Reaktor zu stecken.“ – und das genannte Objekt leuchtet hell auf damit man es auch auf jeden Fall findet. Kein Rumprobieren oder Experimentieren mehr. Laufe zum leuchtenden Objekt, druecke die genannte Taste. Repete ad nauseam. Herumstehende Personen ignorieren es einfach wenn sie mit Raketen beschossen oder Bierfaessern beworfen werden. Einrichtung ist groesstenteils unzerstoerbar, ausser wenn sie bereits zerstoert vorgefunden wird. Spiegel zerschmettern, Muelleimer sprengen, Fenster eintreten? Fehlanzeige. Man kann Billardkugeln anstupsen. Woohoo.

Man kann nur noch zwei Waffen tragen, selbst die Nahkampffunktion wird nur in wenigen Situationen freigeschaltet. Der Lebensbalken (hier „Ego“ genannt) regeneriert sich nach wenigen Sekunden ohne Angriff wieder vollstaendig. Zum Sterben muss man sich schon relativ daemlich anstellen.

In vielen Situationen braucht es grausames Button Mashing, das mich an die Zeit der California Games oder die diversen Pornospielchen auf dem C64 erinnert. „This door is stuck. Tap Space repeatedly to force it open.“ – und das bedeutet dann, dass man 20 Sekunden in maximalem Tempo auf der Leertaste rumtrommeln muss. Bei jeder Tuer/Hebel/Aktivitaet die halbwegs Krafteinsatz zu erfordern scheint. Mit den kleinen Knoepfen auf nem Gamepad mag das gehen, am PC aetzt es einfach nur.

Dafuer ist die Grafik sehr gelungen, die Animationen und Effekte sind trotz meiner mittlerweile nicht mehr ganz frischen Grafikkarte (Gefrosch 9600GT) angenehm fluessig. Zeitweise ist es aber ziemlich nervig dass das gesamte Spiel durch Dukes Augen gefilmt wird.. offenbar haben seine Nackenmuskeln etwas nachgelassen, in einigen Situationen (Bier trinken, Schlagtreffer) schlingert das Bild so herum dass man seekrank wird. Das wuerde ich gern abstellen koennen. Auch die Nebelblindheit sobald Dampf/Feuer.. in der Naehe ist, ist etwas uebertrieben und auf Dauer nervig.

Von der Steam-Verdongelung kann man halten was man mag. Auf der einen Seite ist es nervig dass das Spiel bei jedem Start beim Server nachfragen muss ob ich es denn ueberhaupt spielen darf (wehe dem wenn es Steam irgendwann mal nicht mehr gibt – das uebliche Problem halt bei allen DRM-Konzepten – aber fuer den Fall gibts dann ja Cracks), auf der anderen Seite versorgt mich Steam ohne Zutun mit Updates und Bonuscontent. Datenschutz? Na ob jetzt eine Firma mehr meine Adresse weiss oder nicht ist auch schon egal. Bank- oder Kreditkartendaten musste man entgegen der Aussagen vieler Steam-Verteufler gar keine angeben, also koennen die damit auch keinen Unfug treiben. Steam ist mir jedenfalls lieber als immer beim Spielen die Original-DVD im Laufwerk haben zu muessen fuer irgendwelchen SecuDiskProt-Schmonz.

Die Figur des Duke ist meines Erachtens nach auch masslos ueberzeichnet worden. „Frauen sind Scheisse wenn sie mir nicht gerade einen blasen oder Bier holen“. Der alte Duke war zwar Macho, aber das ist zu extrem. Dafuer kommen die Gewaltsprueche deutlich zu kurz, die eigentlich viel besser zu seinem Charakter passen.

Wenigstens gibts in der PC-Version (offenbar) keine Achievements.. die wurden in den Konsolenversionen ja auch recht sinnfrei verteilt.. Bonuspunkte fuers Kackwurst-aus-dem-Klo-fischen.. gehts noch!?

Alles in allem eine sehr schlechte Parodie auf den Duke, und ein Schlag ins Gesicht all derer Fans die etwas erwartet hatten das auch nur annaehernd an den Spielspass von DN3D herankommt. Wartet am besten bis es fuer 10 Euro auf Ebay herumliegt.. den Vollpreis ist es definitiv nicht wert.

Veröffentlicht in privat. Leave a Comment »

Ich haetts nicht schreiben sollen…

… also das mit dem Schiefgehen. Wie wenn das Schicksal das als Herausforderung aufgefasst haette. Kurz: der Ausflug war.. suboptimal. Bin gerade wieder in Salzburg auf- und ein wenig niedergeschlagen.

Das mit den kleinen Fliegern hatte ich mir anders vorgestellt.. weniger Sitze anstatt weniger Platz. Selbst unser Stadtbus waere komfortabel gewesen, verglichen mit dieser Reise. Selbst fuer Viehtransporte gelten humanere Richtlinien.
Dazu die ewige Latscherei in Frankfurt und Stunden an Wartezeit beim Ein/Auschecken und Umsteigen.

Sixt wollte mir den Leihwagen wieder wegnehmen weil der Voucher sich als ungueltig erwiesen hat, und das Reisebuero hats entgegen ihrere Auskunft bis Freitag nicht korriert bekommen.. also mit meiner privaten Visa bezahlt und jetzt beten dass ich die Kohle irgendwann wiedersehe.
(aber wenigstens hat das Fahren Spass gemacht.. gab nen Mini Cooper D Sport.. eine Rennkiste sondersgleichen)

.. und dann faehrt der Trainer mit einem Z3 Cabrio vor und schwaermt davon wie toll ihm doch die Sonne draufgebrannt haette auf seiner sorgenfreien Fahrt von Muenchen nach Luxemburg.

Ich hab meine Lehre draus gezogen.. in Zukunft fahr ich alles unter 1000km mit meinem eigenen Auto. Der Komfort ist einfach nicht zu toppen. Da hab ich meine eigene Zeitplanung, da weiss ich dass ich bequemst sitze und angenehm unterhalten werde, da brauch ich mich nicht mit Sixt rumaergern, und fuer die 900 Euro die der Flug und Mietwagen zusammen gekostet haben, haett ich die Strecke dreimal fahren koennen. Soviel zu „angenehmer und billiger“.

Der Fairness halber muss ich aber sagen: es war nicht alles schlecht. Der Kurs war in angenehmer Umgebung und sehr gut gehalten, die Mittagsrestaurants hervorragend, das Hotel war zwar in der Pampa aber dafuer angenehm ruhig und sehr gepflegt, die Wirtin sehr freundlich und hilfsbereit, und das ganze Drumherum um den Flug war ganz toll. Ich wuerd da jederzeit wieder einen Kurs machen wollen – nur halt eben nicht mehr hinfliegen.

Veröffentlicht in Job. Leave a Comment »

Auslandstournee

Morgen geht der Woo mal wieder auf die Reise. Diesmal wirds der Sun-Kurs „Mx000 Hardware-Administration“, weil ich ja seit meinem Wechsel zur Corporate IT jetzt auch fuer die beiden richtig dicken Eisen zustaendig bin, auf denen unsere Datenbanken laufen.

Eigentlich war der Kurs schon deutlich frueher geplant.. Mitte April in Hamburg – abgesagt wegen Teilnehmermangel. Ausweichtermin Mitte Mai in Stuttgart oder Frankfurt – abgesagt wegen Teilnehmermangel. Nun ist also das letzte Angebot vom Oracle Edu Team, dass ich mir den Kurs auf Englisch in Luxemburg anschaue.. und genau dahin geht morgen der Flieger.

In mehrfacher Hinsicht eine Premiere.. das erste Mal Flug mit Umsteigen (und dann ausgerechnet in Frankfurt, der eh so uebersichtlich ist..), in den mit Abstand kleinsten Businessfliegern in denen ich je gesessen habe (Fokker 100, Bombardier Dash 8), das erste Mal in Luxemburg. Bin gespannt.

Mir waers ja lieber gewesen, ich haetts mit dem Auto fahren koennen.. soll ja naechste Woche tolles Cabriowetter werden. Kam aber Einspruch vom Management.. zu teuer, zu stressig. Dass der Flug und Leihwagen rund das Dreifache kostet, brauch ich nicht zu erwaehnen.. und was am Rumhetzen auf diversen Flughaefen weniger stressig sein soll als wenn ich gemuetlich im Auto sitze, frag ich mich auch. Whatever, wer zahlt schafft an.

Koffer sind gepackt.. wird schon schiefgehen.

Veröffentlicht in Job. Leave a Comment »